Angespielt ...

The Lord of the Ice Garden hab ich über Spieleschmiede gefördert und erhalten. Und das Spiel ist eine optische Granate – tolle grafische Aufmachung und klasse Miniaturen. Dazu dann ein sehr interessantes Spiel und eine wirklich nicht triviale solo Variante, die tatsächlich einiges vom originalen Spiel erhält. Allerdings sehr weit oben im Komplexitätsgrad, das braucht schon noch mehr Runden, bis ich das wirklich voll verstanden habe um es jemandem zu erklären. Aber es bietet eine Kombination aus Worker-Placement und Area-Domination zusammen mit variablen Spielerfähigkeiten und Upgrademöglichkeiten wie ich es so noch nirgendwo gesehen habe. Absolut wow.

Am Rande notiert ...

Holy Smokes, Per6 is officially out!

Quelle: The Night Larry Wall Unveiled Perl 6 | 10 Zen Monkeys

Hero Forge Custom Miniatures hat einen Online-Designer mit diversen Konfigurationsmöglichkeiten für Spielfiguren. Nicht ganz billig, aber wenn man unbedingt eine Figur für ein Spiel braucht, vielleicht trotzdem lohnend.

Angespielt ...

Also eigentlich hatte ich Jaipur nur als Füller zum portofreien Versand mitgenommen. Aber innerhalb weniger Tage hat es sich ganz klar an die Spitze der Beliebtheit bei uns gespielt. Ein wesentlicher Punkt sicherlich, dass Thema und Spiel gut zusammengehen. Die Aktionen machen in der Regel Sinn und sind verständlich. Dazu kommt, dass es nur wenig verschiedene Aktionen gibt, und die nur in geringen Varianten. Darauf aber aufbauend ein durchaus taktisches Gegeneinander mit ab und an schon recht gemeinen Wegschnappaktionen. Und ein guter Schuss Glück, der immer mal wieder dazu führt, dass sich das Glück dreht. Eines der wenigen Spiele bei denen Juliana nicht nur danach fragt es zu spielen, sonder es auch gleich noch mehrfach spielen will. Wirklich ein klasse Füllerspiel für zwei Spieler, ideal für eine oder zwei (oder drei) Runden, während man auf das Essen wartet oder mal beim Kaffee in der Stadt. Und perfekt für die Reise, da es klein, robust und mit recht überschaubaren Anforderungen für den Platz auf dem Tisch daherkommt. Wird wohl das Tal der Könige als Teisespiel verdrängen für uns. Achso, das Spiel, das ich eigentlich gekauft habe, bei dem ich Jaipur mitgenommen habe? Hab ich noch nicht gespielt. Wir waren zu beschäftigt.

Gestern mal Dungeon Dice auf Kneipentauglichkeit getestet. Bestanden. Jedenfalls in der Basis-Version. Hauptproblem des Spiels ist immer noch das zerstückelte Handbuch, aber da hab ich jetzt auf BGG mir die Übersichten geholt und werde die mal ausdrucken, das sollte dann deutlich effizienter laufen – damit werden dann auch die Erweiterungen wieder interessant. Zweites Problem ist das Endspiel, wenn alle schon fast gewonnen haben – aber da haben wir einen Fehler im Spiel gehabt, weil ich Dussel die „magische Artefakte sind Ruhmespunkte“ Regel vergessen und die „tausche 5 Ausrüstungswürfel gegen ein magisches Artefakt“ Regel ignoriert habe. Denn mit den beiden Regeln kann man recht gut einen alternativen Weg zur Jagd nach roten Monstern aufbauen und sichert so weiterhin etwas mehr Spannung als nur „wer erschlägt das erste rote Monster“. Ausserdem macht das auch Handeln mit Artefakten und Ausrüstung wieder spannender und hilft Spielern die im Hintertreffen sind. Nun ja, das ist halt das Problem, wenn man ein Spiel nicht regelmäßig spielt, da vergisst man Sachen. Und für regelmäßiges Spiel hat Dungeon Dice einfach das Problem, dass es wirklich erst ab 3 Spielern richtig Spaß macht, da bei zwei Spielern sowohl der Kampf als auch das Handeln eher flach ausfällt (kooperation gegen die eigenen Ziele ist halt nicht sonderlich sinnvoll). Aber alles in allem ein wirklich nettes Würfelspiel, bei dem das Würfelglück zwar nicht immer beeinflussbar ist, aber katastrophale Auswirkungen halt doch vermeidbar sind mit etwas Geschick. Eigentlich genau das richtige für den Kneipentisch, weil die Komponenten total unempfindlich sind.

Vor ein paar Wochen hatte ich bei The Golden Ages bei Schwerkraft zugeschlagen, weil mich Zivilisationsspiele interessieren und hier versprochen würde, die Ladung in weniger als 2 Stunden abzuliefern. Ich hab jetzt endlich mal gespielt. Natürlich, wie oft bei neuen Spielen, linke gegen rechte Hand. Rechte Hand hat überraschend gewonnen, obwohl linke Hand lange Zeit deutlich besser da stand. Und das Spiel ist klasse – ich spiele viele Spiele zwar gegen mich selber um sie zu lernen, aber bin relativ selten wirklich begeistert vom Spielen selbst, weils halt doch recht recht hakelig ist, gegen sich selber zu spielen. Aber hier bekommt jeder Spieler schon früh durch seine Startzivilisation und seine Zukunftstechnologie Ziele gesetzt, die in eine bestimmte Richtung weisen und dadurch recht asymmetrischen Aufbau provozieren. Dazu kommt ein wirklich glattes Spielsystem, bei dem man nicht viel nachhalten muss und jede Aktion in sich abgeschlossen ist, so dass nie das Gefühl aufkommt, das Spiel wäre „fiddly“. Einzig der Spielaufbau ist etwas langwieriger, weil man sein Tableau füllt und im Laufe des Spiels leert (anders als in anderen Spielen), man daher Technologieplättchen zuordnen muss. Aber wenn man das mal gemacht hat, gehts das nächste Mal fixer – und mit mehr als einem Spieler kann man ja parallel aufbauen. Inklusive Aufbau hat mein Testspiel 3 Stunden gedauert und war sehr spannend. Wird definitiv noch öfter auf den Tisch kommen.

Progress: Evolution of Technology war heute mal wieder auf dem Tisch mit Juliana zusammen (also das Spiel auf dem Tisch, Juliana saß davor …) und ab ging es bis ins vierte Zeitalter. Wow. Was für ein Spiel. Immer noch sind wir davon sehr begeistert. Es ist mit Abstand das komplexeste Spiel, das wir zusammen spielen und es schlaucht schon ein wenig, aber macht sehr viel Spaß. Diesmal hab ich gewonnen, aber nur sehr knapp (45 gegen 42). Bisher haben wir nur das vierte Zeitalter mit reingepackt, die beiden anderen Minierweiterungen haben wir noch nicht rein genommen, das Spiel ist so schon schwer genug. Ein wirklich toller Zivilisationsentwickler, der sich auf den für mich spannenden Teil – den Technologiebaum – konzentriert.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Pergamon kam gestern an (naja, schon eher, aber wir waren im Urlaub) und kam heute auf den Tisch. Ein nettes Spirl rund um Archäologie für das Pergamon Museum. Es war ein echtes Schnäppchen – eigentlich nicht mehr verfügbar, aber ein Restposten der englischen Version war dann doch noch zu haben, das Spiel zu 7,50 – da konnte ich nicht nein sagen. Und es hat sich gelohnt. Ein sehr interessanter Mechanismus zur Erlangung von Geldern für Ausgrabungen, ständig „reichere“ Ausgrabungsstätten, ein interessanter Mechanismus nach dem Ausstellungen langsam verblassen und das alles mit tollen Komponenten mit viel Liebe gestaltet. Und das Spiel geht fix vonstatten, jeder einzelne Zug ist nur eine einfache Aktion, aber kombiniert mit viel Prognostizieren, was die Gegner wohl tun werden. Gefällt!

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Schon lange keine Programmiersprachenlinks mehr gepostet: Haskell for Mac ist eine interaktive Programmierumgebung für Haskell auf dem Mac (sagt ja der Name schon). Interessant, da es eine Art Notebook-Interface bietet mit dem man interaktiv Code entwickelt und direkt ausprobiert und die Ergebnisse visualisieren kann. Zum Rumspielen mit Haskell ganz interessant, aber ich weiss nicht, ob das 25 Dollar wert ist – speziell das von Apple erzwungene Sandboxing kann da nämlich schnell nervig werden. Und da es Yosemite voraussetzt, werd ich es eh nicht ausprobieren können.

Angespielt ...

Kashgar: Händler der Seidenstraße hab ich mir geholt, weil es billig war (12 Euro) und mich die Mechaniken interessiere: Deckbuilding und Engine-Building. Und das setzt das Spiel verdammt gut ein. Thematisch ist man ein Gewürzhändler auf der Seidenstraße und muss seine (normalerweise 3) Karawanen managen. Jeder Spieler startet zwar mit der gleichen Karawanenzahl, aber jede ist leicht anders von den Startmöglichkeiten. Dadurch ist das Spiel immer ein bischen asymmetrisch, was mir generell gut gefällt. Dazu kommt ein wirklich ausgefeilter Deckbuilder in der Form des Karawanenmanagements. Man gewinnt durch optimieren seiner Karawanen um darüber optimal Aufträge zu erfüllen. Und das ganze passt thematisch richtig gut – jede Person in der Karawane hat schlüssige Aktionen zur Verfügung. Das erste Spiel hat richtig Spaß gemacht, es spielt sich nach ein paar Runden sehr flüssig, da es nur wenige Bausteine gibt, die man vorher lernen muss – der Rest steht auf den Karten. Durch das Optimieren der Karawanen hat man interessante langfristige Strategiemöglichkeiten, durch die mehreren Karawanen hat man kurzfristige Taktikmöglichkeiten (welche Karawane man aktiviert hängt halt immer davon ab, was gerade in der Auslage an Aufträgen liegt und was die Gegner gerade machen). Dazu gibt es noch eine optionale Erweiterung für mehr Interaktivität, mit der man gegnerische Karawanen sabotieren kann. Wirklich nett gemacht und komplett unter dem Radar gelaufen, das Spiel.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Pandemic: The Cure ist gerade erst erschienen und schon bei mir im Schrank. Und schon gespielt – die Generalistin auf Stufe Einfach war natürlich leicht, aber ein guter Weg das Spiel kennenzulernen. Und es macht einfach Spaß, all die Würfel zu werfen. Wird glaube ich bald mal in der Gruppe auf den Tisch kommen, ich suche da immer noch ein schnelles Spiel als Absacker – Nations Dice Game war da tatsächlich doch etwas zu schwer, aber vielleicht klappt es hiermit. Zumal coop als Absacker oder Starter nie verkehrt ist.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Immer mal wieder stolpere ich über interessante Projekte, die mir bisher völlig unbekannt waren. Diesmal ist es The Decktet Wiki, ein Wiki das dem Decktet gewidmet ist, einem neuen Kartendeck mit etws ungewöhnlicher Struktur: jede Karte kann mehreren Symbolen zugeordnet sein und es gibt nicht nur 4, sondern 6 davon. Darauf aufbauend gibt es eine große Menge an Spielen, die diesen Kartenstapel kreativ einsetzen.

Angespielt ...

In The Lord of the Rings: The Card Game war mal wieder Baumbart mit Merry und Pippin unterwegs. Aber im Blut von Gondor stellte sich heraus, dass ein Abenteuer, das direkt mit Belagerung anfängt, eher doof ist, wenn man hauptsächlich Hobbits einsetzen kann. Und wenn dann nicht genug Verbündete draußen sind und die wenigen die da sind sich dem Abenteuer stellen, ist selbiges schnell vorbei. Danach ging es wieder nach Ithilien, aber auch da lief es einfach nicht rund – außer Baumbart zeigte sich anfangs krin Ent, dadurch sammelten sich die Gegner, die aber leider durch den geheimen Pfad nicht angegriffen werden konnten und so immer mehr wurden, was am Ende dann die Gruppe überwältigte. Alles in allem kein guter Tag für Mittelerde. Wenn eun Deck seine Schlüsselkarten einfach nicht findet, läuft es einfach schlecht – da gibt es nicht viel, was man machen kann, denn auch Kartenziehen hilft nur begrenzt. Manchmal wünsche ich mir, es wären 4 von jeder Karte erlaubt, wie bei Magic. Und für die Ents selber muss die Dichte an Ent-Karten noch erhöht werden, da,it das runder läuft – im Moment habe ich noch zu viele Kompromisse drin (zum Beispiel eigene Ent-Heilung statt der Elben die ich einsetze und bessere Verteidigung – beides kommt mit den nächsten Abenteuern, aber im Moment klemmt es dort).

Mal wieder was Neues: VivaJava: The Coffee Game: The Dice Game. Juliana liebt Kaffee, ich liebe Spiele, da kann man doch zwei Fliegen mit einer Klatsche erledigen. Nettes Würfelspiel mit erstaunlicher Tiefe für eine Kniffel-Variante. Die Al Gusto Erweiterung in der Box bringt dann noch gleich mehr Variationen rein, das Basisspiel selber ist aber auch schon ganz nett. Natürlich ist da eine Menge Zufall dabei, aber man kann da mit passenden (freizuschaltenden) Fähigkeiten nachhelfen. Je nach Variante ist mehr oder weniger direkte Interaktion im Spiel. Wirklich nett gemacht. Statt der mit Stift abzuhakenden Punktezähler benutze ich aber Spielermatten und kleine Marker zum Verschieben. Hat uns jedenfalls viel Spaß gemacht, und scheinbar haben wir nur einen groben Regelverstoß gemacht (das mit den Fähigkeiten, die Marker vergeben, ist in den Regeln nicht ganz klar erläutert – man kann diese Sachen nur einmal bzw. zweimal pro Spiel einsetzen).

Cruel Necessity kam heute das erste Mal auf den Tisch. Oha, das ist eine harte Nuss. Definitiv weit außerhalb meiner normalen Spielerfahrung und ein wirklich interessantes System, das leicht modifiziert werden kann, wenn es zu frustrierend (oder zu einfach – aber das glaube ich eigentlich eher nicht) wird. Der Aufbau auf den historischen Ereignissen gibt dem Gewürfel einen thematischen Rahmen. Die Würfel sind aber auch schnell ein Frustauslöser, wenn dem Parlament aber auch so gar nichts gelingen will. Einflussnahmen auf die Würfel sind nur sehr spärlich gestreut. Abgesehen davon mein erstes Victory Point Game – und auch das ist eine interessante Erfahrung, nach verbranntem Holz riechende Spielkomponenten hat man auch nicht alle Tage.

Mal wieder San Juan auf den Tisch gebracht zusammen mit Juliana. Ich mags immer noch, ein schnelles und eigentlich recht unkompliziertes Spiel. Und mittlerweile kommt auch die Einsicht wie man gegen eine Zunfthalle anspielen könnte. Auch wenn im Moment die Zunfthalle mit vielen Produktionsgebäuden noch stark dominierend wirkt, das Rathaus mit einer passenden Verwaltungsgebäudestrategie bringt durchaus vergleichbare Punktezahlen. Trotzdem bin ich am Überlegen, ob ich nicht doch das neue San Juan haben will, da dort zum Einen die Zunfthalle leicht entschärft ist (aber ohne sie komplett zu degradieren) und mit der Bank auch interessante neue Akzente gesetzt werden.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Race for the Galaxy ist – zusammen mit dem Robot aus der Gathering Storm Erweiterung – ein wirklich cooles Solo-Spiel. Ich habe das Spiel ja nie Multiplayer gespielt, immer nur alleine gegen den Robot (und 1 oder 2 mal gegen die Keldon AI). Und ich hab bisher auch nur verloren. Aber der Weg bis zum Verlieren war immer spannend. Ein bisschen schade ist, dass der Robot wirklich hohen Druck aufbaut und man daher wirklich sich mit ihm ein Rennen liefert: eines der Hauptziele muss sein das Spiel so schnell wie möglich zu beenden und dabei mehr Siegpunkte als der Robot zu machen. Großartige Aufbauarbeiten kann man sich da nicht leisten, jeder Zug muss Siegpunkte bringen und das Spielende herbeiführen (also entweder direkte Siegpunkte absammeln oder – in der Regel besser – Karten in die eigene Auslage bringen). Wer Science-Fiction Themen mag und nach einer soliden Solo-Erfahrung sucht, dem kann ich das hier wirklich empfehlen. Ist allerdings nicht ganz billig, da man sowohl das Hauptspiel als auch die Erweiterung braucht.

Space Hulk: Death Angel – The Card Game – nach längerer Zeit mal wieder ausgepackt. Ich habe ja viele (nach Julianas Einschätzung zu viele) Solo-taugliche Spiele, dadurch ist es etwas in den Hintergrund geraten. Aber bei diesem Spiel wieder einmal gemerkt, wie gut das System ist, wie flüssig es sich spielt und wie es einen unter Spannung hält. Es baut wirklich eine gute Geschichte auf, die trotz der wenigen Komponenten sehr thematisch ist. Erstaunlich, wie gut sich manches ältere (und hier auch kleinere) Spiel hält. Dieses Mal haben übrigens die Teams von Scriptor Callistarius, Bruder Leon und Bruder Lorenzo mit den Genestealern den Space Hulk gewischt.

Progress: Evolution of Technology ging heute das erste Mal in die Zweispielerrunde. Juliana hat sich tapfer geschlagen, obwohl Progress ja wirklich schon schwerere Kost ist als alles was wir sonst so zusammen spielen. Sie hat sogar gewonnen (ok, sie und ich haben zusammen gegen mich gewonnen). Wie üblich natürlich ein Spiel mit offenen Karten zum lernen. Mir gefällt das Spiel sehr gut, der Technologiebaum macht Spaß und ist recht schlüssig aufgebaut. Optisch macht das Spiel auch was her und die grauen Zellen kommen auch nicht zu kurz. Bis wir das bei unserer wöchentlichen Spielrunde aber auf den Tisch bekommen, vergeht noch was an Übungszeit mit dem Nations Würfelspiel und San Juan zur Eingewöhnung.

Am Rande notiert ...

After considerable reflection and discussion, we’ve decided the time has come for us to step aside and seek new owners for Koken. As much as we’d like to stay, all of us have decided to pursue new professional opportunities that will prevent us from…

Quelle: Koken is for sale and looking for a new home – Koken blog

Angespielt ...

Warfighter: The Tactical Special Forces Card Game – Wow, einfach wow. Ein wirklich gut gemachtes solo Spiel. Coop auch machbar, aber ich hab nur solo gespielt und bin wirklich begeistert. Erstaunlich glattes System, trotz der Konfigurierbarkeit des Spiels. Gute Variabilität der Missionen und interessante Optionen für die Ausrüstung der Soldaten. Spieldauer auch angenehm kurz und der Setup moderat fix, wenn man die Auswahl schon vorher getroffen hat (oder wie ich einfach dem Vorschlag der Anleitung folgt). Kommt definitiv wieder auf den Tisch.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Progress: Evolution of Technology kam heute erstmalig auf den Tisch, allerdings nur die Solovariante zum Ausprobieren. Sehr viel Spaß, die Techniken aufeinander aufzubauen macht Laune. Die Endwertung für das Solospiel scheint aber im Handbuch falsch zu sein, das Timerdeck wird glaub ich falsch rum ausgewählt – es sollte aus den Karten ohne Zeitalterwechsel bestehen, damit es überhaupt Druck ausüben kann. Aber die Spielmechanismen greifen nett ineinander und die Techniken sind recht logisch verbunden. Muss definitiv wieder auf den Tisch, dann aber auch mal Multiplayer.