Wir sind das Volk!

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Wir haben am Sonntag zum zweiten Mal Wir sind das Volk! als Lernrunde (diesmal zwei Dekaden) auf den Tisch gepackt. Ich bin immer noch begeistert, Juliana ist noch etwas zögerlich, aber es gefällt ihr auch. Beim zweiten Mal lief es … Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Hoplomachus: Origins hat mich seit ein paar Tagen mit seinen solo-Trials gepackt. Diese sind weniger ein volles solo-Spiel als vielmehr kleine Szenarien mit der Aufforderung, diese zu zerbrechen – eine Lösung durch Kombination von Gladiatoren, Taktiken und Spielzügen zu finden, die das Szenario verlässlich besiegen kann. Sehr schnell gespielt und die AI für die Gegner ist trotz sehr geringer Komplexität erstaunlich effektiv. Macht durchaus Spaß und kann schnell mal zwischendurch gespielt werden.

Wir sind das Volk! kam gestern das erste Mal mit Juliana auf den Tisch. Wie bei meiner ersten Solo-Runde allerdings nur für die erste Dekade, weil das zum ersten Lernen schon mal alle Aspekte des Spiels zeigt, aber nicht gleich mit dem vollen Programm überlädt. Bei diesem Spiel hoffe ich, dass bei Juliana das Interesse bleibt, weil es wirklich sehr gut gemacht ist. Es ist im Prinzip ein Mix aus Ressourcenmanagement mit etwas Area-Control reingemischt und – für den Osten – ein guter Schuss State of Siege. Beide Seiten spielen sich sehr verschieden, der Westen spielt ein Wirtschaftsaufbauspiel mit integrierten Angriffen auf den Osten mit Ideologie und Lebensstandard, der Osten kämpft ständig ums Überleben und versucht alle Feuer zu löschen, also im Prinzip klassische Mangelverwaltung. Der Westen gewinnt durch Auflösung des Osten, der Osten muss nur bis zum Ende überleben um zu gewinnen. Aus diesen sehr asymmetrischen Vorgehensweisen und Zielen ergibt sich dann ein spannendes Tauziehen zwischen den beiden deutschen Staaten. Das ganze gewürzt mit einem historischen Thema. Sehr cool.

Am Rande notiert ...

zeromq/netmq: A 100% native C# implementation of ZeroMQ for .NET war mir vollkommen unbekannt (die C# Version, nicht ZeroMQ), ist aber für .NETies ein wirklich spannendes Projekt. Direkt in .NET ohne externe Libraries oder gar Server kann man damit diverse 1:1, 1:N, N:1, N:M Kommunikationsstrukturen mit diversen Verhaltensweisen (Pub/Sub, Broadcast, Req/Resp, Fifo – halt alles was ZeroMQ kann) aufbauen. Macht einen sehr guten Eindruck (ok, kein Wunder, ist ja schließlich eine Umsetzung des originalen ZeroMQ nach C#, und ZeroMQ war für seine Zwecke ja schon absolut genial). Und ist natürlich interoperabel mit dem originalen ZeroMQ.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Mein erstes COIN (Counter Insurgency) Spiel ist Cuba Libre – und das kam erstmalig gestern auf den Tisch. Was für ein großartiges System. Es ist komplex mit vielen Elementen, aber das Material (Brett, Spielerhilfen, Spielsequenzhilfe) macht es trotzdem leicht dem Spielfluss zu folgen und nicht mittendrin zu vergessen wessen Aktion es ist, wer als nächstes dran ist und was der machen darf. Thematisch ist das Spiel auch sehr gut mit den Mechaniken verbunden – das Syndikat baut Kasinos und greift sich Geld wo sie können, sind aber relativ lokal aktiv, das Directorio bildet viele kleinere Zellen quer über die Insel und versucht beide Seiten zu stören und sich selbst in vielen Landesteilen zu positionieren, Batista verballert sein Geld (das er von USA und dem Syndikat bekommt) auf massive Polizei und Militäraktionen gegen die Rebellen und Castros Seite versucht die Regionen von der Revolution zu überzeugen und möglichst viele Regionen und Städte zur Opposition zu motivieren. Mein Spiel war Castro gegen den Rest (von Bots gesteuert) und war leider nicht erfolgreich – das Syndikat hat das Land zu sehr korrumpiert. Die Bots zeigten recht gut den Charakter der anderen Fraktionen. Ok, die ganze Nummer dauerte 5 Stunden, aber es war ja auch das erste Spiel. Beim nächsten Mal wird das flüssiger laufen. Und es wird definitiv ein nächstes Mal geben, das Spiel ist einfach fantastisch. Und ich freue mich schon auf die kommende Erweiterung und die beiden kommenden COIN Spiele über die gallischen Kriege und die Amerikanische Revolution. Cuba Libre hat auch nur 56 Karten oder so, da bin ich schon am Überlegen, ob ich die nicht einfach übersetze – dann hätte ich auch eine Chance, das mit Juliana zu spielen. Komplexer als unser übliches Spielfutter, aber lohnend.

Nach längerer Pause mal wieder Sentinels of the Multiverse gespielt. Das ist immer noch ein wirklich unterhaltsames Spiel. Aber ich merke immer mehr, dass es zwar viel Spaß macht, mir aber das nachhalten diverser Effekte in der Papierversion einfach die Lust verdirbt die Karten rauszuholen und ich es daher dann doch wieder lieber auf dem PC oder Tablet spiele. Was eigentlich schade ist, aber ich bemerke schon in der digitalen Version oft Momente von „huch, an den Modifier hab ich jetzt ja gar nicht mehr gedacht“, in der Papierversion wird das echt lästig. Da helfen auch die vielen Marker nicht wirklich. Andererseits ist es ja eh ein rein kooperatives Spiel, ohne Entscheidungen für den Gegner, daher kann man sowas auch gut auf Computer umsetzen. Für ein Solo-Spiel ist das völlig ok und viel bequemer.

Ich habe Hostage Negotiator vor ein paar Tagen bekommen und es ausprobiert. Sehr interessante Umsetzung eines spannenden Themas. Es hat die klassische wargame-Struktur: entscheide einen Plan und die Würfel sagen dir, ob der Plan gelingt. Die chancen stehen dafür nicht sonderlich gut. Von daher erinnere es mich an die State of Siege Spiele wie Soviet Dawn oder Cruel Necessity, bei denen ist das genauso. Hier muss man auch immer das Risiko im Auge haben, das Glück spielt aber fast noch eine größere Rolle als bei den SoS Spielen. Von daher weiß ich nicht, ob es auf Dauer neben Soviet Dawn (das noch schneller aufgebaut ist) Bestand haben wird – aber es hat den Vorteil der höheren Variabilität. Verglichen mit Space Hulk: Todesengel jedenfalls steht es meiner Meinung nach gut da, die Schachtel ist auch klein, eine Reihe von Erweiterungen bingen Abwechselung, es wird also mindestens als Reisepack einen Platz haben. Und bestimmt noch einige Runden auf dem Tisch verbringen.

Soviet Dawn ist ein weiteres State of Siege Spiel. Dieses war als Beilage in der C3i 27 drin, ein echtes Schnäppchen. Thematisch sehr dicht, wie bei allen State of Siege Spielen bisher, die Spielzeit deutlich kürzer als bei Cruel Necessity. Gefällt mir sehr gut, trotz des Würfelfestes ist schon erkennbar, dass man durchaus Chancen hat, aber nur sehr knappe. Dank der kurzen Spielzeut gute Chancen öfter auf den Tisch zu kommen, allein schon weil ich das Thema (frühe Sovietunion nach der Revolution) spannend finde. Schönes Solo Spiel für zwischendurch.

Am Rande notiert ...

Junior General ist eine sehr interessante Webseite mit vielen (freien!) Papier-„Miniaturen“ für klassische Kriegsspiele auf Basis von Miniaturenregeln wie z.B. Professor Sabins Lost Battles: Reconstructing the Great Clashes of the Ancient World. Simpel zu produzieren (ausdrucken, falten, kleben, fertig) und geben dem Schlachtfeld ein 3D-Feeling bei geringem Aufwand an Zeit und Geld.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Polis: Fight for the Hegemony gab es vor kurzem bei der Spiele-Offensive zu einem echten Schnäppchenpreis (15 Euro), da konnte ich einfach nicht Nein sagen und hab zugegriffen. Polis ist ein Spiel das auf interessante Weise zwischen War-Game und Euro-Game balanciert. Die Mechanismen sind sehr deutlich Euro – aber die Struktur hat starke Anklänge an War-Games, speziell der mehr strategischen „1000 Miles View“ Variante, bei der sich einzelne Züge auf große Aktionen (ganze Truppenbewegungen auf Land oder Meer) beziehen. Das ganze als reines 2-Spieler Spiel ausgelegt mit einer tollen Karte, vielen Holzteilen, Projekttafeln für die Sonderfähigkeiten, die manche Städte erlangen, einem Event-Stapel, der jeder Runde seinen Stempel aufdrückt und einem Stapel Kampf-Karten, über die Kriege abgewickelt werden. Dazu noch ein 4-seitiger Würfel für die Anpassung von Marktpreisen (ja, Handel ist neben den Kriegen ein wesentlicher Bestandteil, genauso wie Diplomatie) und Erwürfelung von Belagerungserfolgen. Das ganze gibt eine ziemlich interessante Mischung – das erste Lernspiel war zwar nur ein Ausschnitt des Gesamtspiels (dazu werden Szenarien angeboten, die schneller gespielt sind als das volle Spiel), hat aber schon gute Einblicke gegeben, was mich da erwartet. Und danach bin ich wirklich hibbelig, das Spiel noch öfter auf den Tisch zu bekommen – selbst Solo könnte interessant sein, auch wenn die Kriege durch Kartenwahl entschieden werden, da lässt sich schon ein bisschen was machen um das auch im Solo-Spiel brauchbar abzuwickeln. Alles andere ist offen und damit problemlos „linke Hand gegen rechte Hand“ spielbar. Was mich begeistert: wie gut der historische Hintergrund (Sparta gegen Athen nach dem Ende der persischen Kriege) eingefangen und abgebildet wird. Athen hat die See-Übermacht, Sparta ist an Land überlegen – aber das äußert sich erstmal nur dadurch, wer von beiden einen Kampf beginnt. Kriege sind nicht direkt desaströs mit riesigen Verlusten, sondern statt dessen wesentlich stärker auf Prestige-Gewinn ausgelegt, nur gelegentlich verliert man mal eine oder zwei Phalanxen oder Galeeren. Gegner haben immer die Option zur Flucht (Verfolgung durch schwer gepanzerte Hopliten war nicht wirklich praktikabel, ein Aufgeben der Formation wäre deren Ende gewesen), wenn auch mit Prestigeverlust. Übernahme von Städten ist durch Bestechung und Anzettelung von Bürgerkriegen viel sicherer zu bewerkstelligen als durch Belagerungen, so daß Handel – als Lieferant für Silber und Rohstoffe für Truppen – eine sehr zentrale Rolle spielt. Abschneiden von Handelswegen kann eine Seite stark blockieren (besonders Sparta, da dessen Handelshäfen von Athen erobert werden können). Weizen zur Erhaltung der eigenen Poleis muss in der Regel erhandelt werden, also auch hier wieder starker Fokus auf dem Handel, der aber natürlich durch See- und Landblockaden stark beeinträchtigt werden kann. Athen will in der Regel Sparta vom Handel abschneiden, um sie zu dezimieren, während Sparta Blockaden brechen und Zugänge zu Handelsplätzen will und eher den kriegerischen Konflikt sucht (und im frühen Spiel unbedingt Sizilien kontrollieren will). Eine schön ausgearbeitete Asymmetrie der beteiligten Polis, ohne das ganze Spiel massiv zu überladen mit Sonderfähigkeiten. Statt dessen die Asymmetrie in die Spielaufstellung, Gebiets- und Ressourcenverteilung (und sehr kleinen Ungleichgewichten in den Regeln, siehe Startkämpfer) integriert. Toll.

Am Rande notiert ...

Aus Gründen (Great Battles of History: Alexander) beschäftige ich mich derzeit mit den Macedonischen Armeen und den Strategien von Alexander dem Großen. Da sind Ausschnitte aus der Geschichte der Kriegskunst von Hans Delbrück scheinbar immer noch eine der besten ersten Anlaufstellen um mehr darüber zu lernen.

Great Battles of History: Deluxe Alexander muss ich mir mal durchlesen, da die Kiste demnächst wohl bei mir ankommen wird. Ich hab nur noch keine Ahnung wie ich den Tisch im Wohnzimmer für mehrere Stunden belegen kann, ohne Ehekrisen auszulösen …

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Ich hab es tatsächlich endlich mal geschafft Mage Knight Board Game auf den Tisch zu bringen für ein Solo-Lernspiel. Noch mit reduzierten Walkthrough Regeln, um erstmal einen Griff an den Regelrahmen zu bekommen, dann gehts beim nächsten Solo-Spiel mal richtig in den Walkthrough mit vollen Regeln. Hat schon ziemlich viele Ecken an die man denken muss und leider ist der Setup doch ein bischen aufwändiger (allerdings auch nicht viel schlimmer als zum Beispiel bei The Gallerist), da muss ich mir noch was für die Organisation einfallen lassen. Aber so ganz grundsätzlich ist das schon ein beeindruckendes Spiel. Mir liegen ja solche mehr Puzzle-orientierten Coop oder Solo Spiele und das Thema liegt mir auf jeden Fall. Das wird definitiv wiederholt. Und auf die Neuauflagen der Erweiterungen warte ich auch ganz gespannt, speziell die Verloschollene Legion und die ganz neue Erweiterung bieten ja eine Menge für das Solo-Spiel.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

7 Wonders: Duel hatte ich mir für Essen vorbestellt und dann – wegen meines Ausfalls – vom Kollegen mitbringen lassen. Wie schon bei Tides of Time fasziniert mich die Idee eines zwei Personen Draftings. Hier besonders interessant das offene Drafting – man sieht die Auswahlen des Gegners und zumindestens Teile der kommenden Karten. Dazu dann ein Aufdeckmechanismus ala Jaipur, bei dem man höllisch aufpassen muss, dem Gegner nicht zu viele Optionen zu geben und interessante Nebenwege zu gewinnen mit Militär oder Wissenschaft. Gebäude bauen aufeinander auf und bilden Ketten ala Progress und dazu noch die Weltwunder, die alle mächtige Effekte bieten. Und die wissenschaftlichen Errungenschaften, die entscheidende Vorteile für einen Spieler bieten können. Das ganze in einem kompakten Paket mit überschaubarer Spielzeit und – trotz der vielen Optionen – recht kompakten Regeln. Mir gefällts schon nach dem ersten Übungsspiel und ich hoffe, nach ein paar Spielen gefällt es Juliana auch.

Tides of Time hatte ich mir gekauft, weil mich Microgames immer wieder faszinieren, besonders wenn da tatsächlich ein richtiges Spiel hinter steckt. Außerdem ist es ein Drafting-Spiel, und das auch noch für zwei Spieler, obwohl ja gerade Drafting oft mit zwei eher nicht so gut läuft. Aber hier passt es wirklich gut und das Spiel hat erstaunlich viele Entscheidungen zu bieten, bei denen man wirklich nachdenken muss. Da braucht deutlich mehr Überlegung als andere typischen Füller, spielt sich aber trotzdem sehr zügig. Dazu noch eine kompakte Box (könnte durch Standardkarten aber noch kompakter sein als mit den Monsterkarten die Pegasus für „Microgames“ wählt) und ein wirklich kompaktes Setup, das auch auf Cafehaus-Tischen Platz findet. Cool. Wegen der wirklich guten Illustrationen verzeihe ich sogar die riesigen Karten.

The Lord of the Rings: The Card Game ist ja ein regelmäßiger Gast auf dem Tisch, jedenfalls wenn ich Solo spiele. Nicht jede Runde ist bemerkenswert, auch wenn die Spiele eigentlich immer Spaß machen. Aber gestern habe ich mein renoviertes Ent-Deck das erste Mal ins Rennen geschickt, diesmal gegen das erste Szenario des Schwarzen Reiters. Und das Ergebnis war beeindruckend. Das Deck lief überhaupt nicht flüssig an – nur wenige Ents, nur eines des Ent-Grabe-Ereignisse (wo man aus den top-5 alle Ent-Karten nehmen kann). Kein Shadowmane für Gandalf. Also eigentlich nicht wirklich optimal – und trotzdem hat das Deck extrem gut gehalten. So richtig bedrohlich wurde die Situation nie, die schwarzen Reiter (allerdings auch mit viel Glück, keiner von denen hat sein Reittier bekommen) waren keine echte Gefahr, da ich sie fast immer aus dem Staging holen konnte um sie sauber zu blocken und dann mit ein paar Ents zu zerpflücken. Dank einiger Schneller Knoten waren dann auch die Hobbits immer verfügbar um sie in Verstecken-Prüfungen zu entsenden und im Notfall konnten die mit Ents noch verbessert werden. Und Baumbart war als solider Verteidiger und Quester und zusätzliche Ressourcenquelle auch bald dabei. Der Wechsel weg von Baumbart als Helden hin zu Gandalf gibt mir definitiv ein gutes Stück Kontrolle über das Spielerdeck, was bei sperrigem Anlaufen des Decks deutlich hilft – gerade bei schlechterer Entwicklung der ersten Runden war die alte Version schnell überfordert und hier musste ich schon sehr schnell gegen 9-11 Bedrohung im Aufmarsch antreten. Ein wirklich nettes Deck und ich glaub das kann ich mal gegen die ganze Kampagne antreten lassen.

The Gallerist kam heute zum ersten Solospiel auf den Tisch. Wow. Das ist schon fast Arbeit. Macht aber sehr viel Spaß, auch wenn ich im ersten Solospiel noch viel zu viele Fehler gemacht habe – das Spielsystem ist schon gut erkennbar gewesen. Die Aktionen machen Sinn und sind thematisch hervorragend fundiert, was das Lernen deutlich vereinfacht. Und das Beste: es macht echt Spaß. Die zwei Stunden gingen um wie nix. Das wird definitiv wiederholt.

Auswahl für das nächste große Spiel das Juliana und ich zusammen lernen war am Wochende The Golden Ages und das erste Lernspiel haben wir hinter uns. War noch etwas holperig, das Spiel hat doch deutlich mehr bewegliche Teile als alles was wir bisher gespielt haben. Aber Spaß hat es gemacht und die Struktur ist durchaus logisch. Man muss nur an einiges beim Epochenwechsel denken. Alles in allem aber ein wirklich schönes Spiel mit einer Menge an Möglichkeiten und variablem Aufbau, das dürfte uns für eine gute Weile beschäftigen. Aber ich glaube Progress wird es nicht so schnell vom Thron stoßen.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Angespielt ...

Progress: Evolution of Technology hat sich in der letzten Zeit zum totallen Renner mit Juliana entwickelt. Wir haben es praktisch jeden Tag gespielt, in der Zeit in der ich Krank war sogar 2-3 mal am Tag. Und wir haben beide immer noch gewaltigen Spaß daran. Die Vorteile des Spiels sind vielfältig, aber abgesehen vom interessanten Thema sind für uns die Highlights, dass alle Aktionen Sinn machen im Kontext des Spielthemas. Karten die aufeinander aufbauen sind logisch verbunden (in dem meisten Fällen jedenfalls) und auch das was an Verbesserungen kommt, ist durchaus mit der Karte verbunden. Dazu kommt, dass die Karten selber keine Texte außer dem Namen haben – man muss nicht erst lange lesen um zu verstehen was passiert, alles ist mit klaren Symbolen gekennzeichnet. Dazu kommt dann auch noch, dass alle Kulturverbesserungen, die man sich erarbeitet, klar auf dem Spielerboard erkennbar sind. Genauso wie die Position in den Kulturbereichen (Prestige, Bevölkerungsentwicklung und Militär) auf dem Zusatzboard. Die verfügbaren Hilfsmittel sind leicht zu benutzen und zu verstehen. Alles das hilft dabei, dass man wirklich einfach locker spielen kann, ohne von Verständnisfragen (gerade bei Juliana durch die Sprachdifferenz entscheidend) aufgehalten zu werden. Obendrauf dann noch ein für uns wirklich spannendes Spielthema und schon ist unsere Abendunterhaltung gesichert. Wir sind mitlerweile bei 1-1,5 Stunden angelangt, allerdings spielen wir auch immer mit dem vierten Zeitalter. Meilensteine und Philosophen haben wir derzeit noch nicht mit ins Programm genommen, wird aber vielleicht doch bald mal interessant, aber bei 20 Spielen zusammen haben wir bis jetzt noch nicht das Gefühl, dass wir das Grundspiel ausgereizt hätten.

Am Rande notiert ...

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.

Why Twitter’s Dying (And What You Can Learn From It) — Bad Words — Medium ist ein interessanter Artikel über das, was der Autor als zentrales Problem sozialer Medien sieht, das von den Betreibern ignoriert wird: Missbrauch, oder (weil „abuse“ sich nicht trivial pbersetzen lässt) das asoziale Verhalten vieler in diesen Medien, das die normalen Benutzer einfavh vertrei t und manches Netz zur reinen Selbstverkündungsmaschine für Presseorgane verkommen lässt. Wobei den hinteren Teil des Artikels, über die digitale Revolution, der ist dann docj etwas arg träumerisch.

Was ich so im Laufe der Woche als lesenswert betrachtet habe und nicht extra verlinken wollte, hier gesammelt und unkommentiert.