Black and White – Hugos House of Photo Horror

Black and White – Hugos House of Photo Horror. Bin mal wieder am Rumspielen mit Koken  und es gefällt mir immer noch ganz gut. Ich habe dort als Testalbum erst und jetzt als dauerhafte Einrichtung meine Schwarzweiß-Sammlung untergebracht, weil die Updates dahin deutlich einfacher gehen als in mein Hauptblog. Im Moment überlege ich noch, wie ich das geschickt in mein Hauptblog integrieren kann, aber vorerst wirds halt per Links passieren.

Dieser Beitrag wurde unter Asides abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Black and White – Hugos House of Photo Horror

  1. Chris sagt:

    Ja, Koken sieht toll aus und ist auch toll zu bedienen. Aber es erfordert unter einer bestimmten Konfiguration (FTP-User und PHP-User sind nicht gleich), die wohl nicht so selten ist, das man die Dateiberechtigungen auf 777 setzt. Der Kommentar vom Support war: Provider wechseln. Ganz toll. So ein Sicherheitsloch packe ich mir nicht offen auf meinen Webspace.

    • hugo sagt:

      Ich hab ja meinen eigenen Server. Mein Upload geht über meinen Login User per sftp und der Apache läuft unter www-data – also hab ich alle Files auf den Apache User gelegt. Und natürlich nicht 777. Ansonsten hilft auch suexec im Apache, dann läuft der für die Seite unter deinem Upload User. Oder halt fcgi benutzen, auch dann läuft das php unter deinem User. Die Aufforderung „Provider wechseln“ wenn dir tatsächlich keine der Möglichkeiten ausser 777 zur Verfügung stehen ist korrekt 🙂

      Das Sicherheitsloch ist dann aber nicht Küken, sondern dein Provider. Es braucht nur für den Upgrade nd Install so den Web Upload Schreibrechte. 777 ist da der letzte Notbehelf wenn der Provider nichts besseres bietet.

Kommentare sind geschlossen.