Tiny Tiny RSS

Tiny Tiny RSS ist nach dem Debakel von Google Reader mein momentaner Favorit als RSS Feedreader, nachdem ich mich auch mit Feedly und anderen beschäftigt habe. Das Problem: ich will am Desktop und am mobilen Gerät auf eine gleiche Datenbasis zugreifen. Und das auch Systemübergreifend. Aber leider rennen alle RSS-Reader jetzt in verschiedene Richtungen. Einige gehen mit Feedly, andere mit Feedbin, wieder andere werfen das Handtuch (wie der Goodnews-Programmierer). Also brauche ich etwas, dem ich einigermaßen vertrauen kann – und was liegt da näher als selbstgehostete Open Source Software? Tiny-Tiny-RSS hat sogar eine offizielle Android App, die ebenfalls open source ist (aber auch als Pay-Version zur Unterstützung gekauft werden kann). iOS bediene ich erstmal mit der mobilen Oberfläche, ich hab eh zur Zeit kein aktives iOS Gerät mehr im Einsatz und auf dem Desktop nehme ich die Webumgebung, die erstaunlich brauchbar ist. Mal schauen wie sich das ganze nach etwas längerem Betrieb darstellt, aber derzeit schauts gut aus.

Dieser Beitrag wurde unter Asides abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tiny Tiny RSS

  1. Herbert Eisenbeiss sagt:

    Und es gibt von der offziellen Android-App sogar noch einen Fork. Darf man nicht vergessen.

    Alternativ gibt es Opensource noch Selfoss, das ist simpler und funktioniert nur als Webapp. Oder aber Fever, das Skript kostet aber ein wenig.

Kommentare sind geschlossen.