Comparison of S3QL and other S3 file systems

Und wer einen Überblick über verschiedene S3-Dateisysteme haben will: Comparison of S3QL and other S3 file systems. Da sind auch kommerzielle Pakete mit in der Liste und ein einfacher Featurevergleich wird gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Asides abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Comparison of S3QL and other S3 file systems

  1. Chris sagt:

    Danke für die Übersicht. Ich habe ja immer noch vor, meine Fotos nochmal extern zu lagern. Aktuell war da der Plan, einen S3-Account aufzumachen und dann mit sowas wie S3Fox Daten hinzuschaufeln. Verschlüsselung ist ein Thema, da würde ich vermutlich vorher die Daten mit GnuPG sichern…

    • hugo sagt:

      Ich will es für mich möglichst automatisiert machen – von daher wäre eine Lösung warscheinlich eine per Dropbox synchronisierte Kiste, die alle neuen Bilder automatisch auf einen anderen Plattenbereich rüberschiebt (rsync -aW ohne –delete), der dann vielleicht parallel noch auf S3 gespiegelt wird. Meine neuen Bilder sind eh in meiner Dropbox und würden daher von dort im Hintergrund auf die Sicherungsmedien wandern, ohne dass ich groß Knöpfe drücken muss. Weil wenn ich die Backups manuell anstoßen muss, mache ich es einfach nicht oft genug. Ich kenn mich ja mitlerweile 😉

      • Chris sagt:

        Automatisch ist vermutlich keine schlechte Idee. Nur das initiale Hochladen von Daten ist halt so eine Sache. Ich weiss nicht, wieviele GB das im Moment sind, aber schon einige.

        • hugo sagt:

          dafür würde ich vermutlich einfach eine Backup-Platte in die Firma mitnehmen. Mit 150mbit kriegt man das schon recht fix rausgeschoben.

Kommentare sind geschlossen.