Angespielt ...

Ich habe Hostage Negotiator vor ein paar Tagen bekommen und es ausprobiert. Sehr interessante Umsetzung eines spannenden Themas. Es hat die klassische wargame-Struktur: entscheide einen Plan und die Würfel sagen dir, ob der Plan gelingt. Die chancen stehen dafür nicht sonderlich gut. Von daher erinnere es mich an die State of Siege Spiele wie Soviet Dawn oder Cruel Necessity, bei denen ist das genauso. Hier muss man auch immer das Risiko im Auge haben, das Glück spielt aber fast noch eine größere Rolle als bei den SoS Spielen. Von daher weiß ich nicht, ob es auf Dauer neben Soviet Dawn (das noch schneller aufgebaut ist) Bestand haben wird – aber es hat den Vorteil der höheren Variabilität. Verglichen mit Space Hulk: Todesengel jedenfalls steht es meiner Meinung nach gut da, die Schachtel ist auch klein, eine Reihe von Erweiterungen bingen Abwechselung, es wird also mindestens als Reisepack einen Platz haben. Und bestimmt noch einige Runden auf dem Tisch verbringen.

Soviet Dawn ist ein weiteres State of Siege Spiel. Dieses war als Beilage in der C3i 27 drin, ein echtes Schnäppchen. Thematisch sehr dicht, wie bei allen State of Siege Spielen bisher, die Spielzeit deutlich kürzer als bei Cruel Necessity. Gefällt mir sehr gut, trotz des Würfelfestes ist schon erkennbar, dass man durchaus Chancen hat, aber nur sehr knappe. Dank der kurzen Spielzeut gute Chancen öfter auf den Tisch zu kommen, allein schon weil ich das Thema (frühe Sovietunion nach der Revolution) spannend finde. Schönes Solo Spiel für zwischendurch.

Am Rande notiert ...

Junior General ist eine sehr interessante Webseite mit vielen (freien!) Papier-„Miniaturen“ für klassische Kriegsspiele auf Basis von Miniaturenregeln wie z.B. Professor Sabins Lost Battles: Reconstructing the Great Clashes of the Ancient World. Simpel zu produzieren (ausdrucken, falten, kleben, fertig) und geben dem Schlachtfeld ein 3D-Feeling bei geringem Aufwand an Zeit und Geld.

Angespielt ...

Ich hab es tatsächlich endlich mal geschafft Mage Knight Board Game auf den Tisch zu bringen für ein Solo-Lernspiel. Noch mit reduzierten Walkthrough Regeln, um erstmal einen Griff an den Regelrahmen zu bekommen, dann gehts beim nächsten Solo-Spiel mal richtig in den Walkthrough mit vollen Regeln. Hat schon ziemlich viele Ecken an die man denken muss und leider ist der Setup doch ein bischen aufwändiger (allerdings auch nicht viel schlimmer als zum Beispiel bei The Gallerist), da muss ich mir noch was für die Organisation einfallen lassen. Aber so ganz grundsätzlich ist das schon ein beeindruckendes Spiel. Mir liegen ja solche mehr Puzzle-orientierten Coop oder Solo Spiele und das Thema liegt mir auf jeden Fall. Das wird definitiv wiederholt. Und auf die Neuauflagen der Erweiterungen warte ich auch ganz gespannt, speziell die Verloschollene Legion und die ganz neue Erweiterung bieten ja eine Menge für das Solo-Spiel.

The Lord of the Rings: The Card Game ist ja ein regelmäßiger Gast auf dem Tisch, jedenfalls wenn ich Solo spiele. Nicht jede Runde ist bemerkenswert, auch wenn die Spiele eigentlich immer Spaß machen. Aber gestern habe ich mein renoviertes Ent-Deck das erste Mal ins Rennen geschickt, diesmal gegen das erste Szenario des Schwarzen Reiters. Und das Ergebnis war beeindruckend. Das Deck lief überhaupt nicht flüssig an – nur wenige Ents, nur eines des Ent-Grabe-Ereignisse (wo man aus den top-5 alle Ent-Karten nehmen kann). Kein Shadowmane für Gandalf. Also eigentlich nicht wirklich optimal – und trotzdem hat das Deck extrem gut gehalten. So richtig bedrohlich wurde die Situation nie, die schwarzen Reiter (allerdings auch mit viel Glück, keiner von denen hat sein Reittier bekommen) waren keine echte Gefahr, da ich sie fast immer aus dem Staging holen konnte um sie sauber zu blocken und dann mit ein paar Ents zu zerpflücken. Dank einiger Schneller Knoten waren dann auch die Hobbits immer verfügbar um sie in Verstecken-Prüfungen zu entsenden und im Notfall konnten die mit Ents noch verbessert werden. Und Baumbart war als solider Verteidiger und Quester und zusätzliche Ressourcenquelle auch bald dabei. Der Wechsel weg von Baumbart als Helden hin zu Gandalf gibt mir definitiv ein gutes Stück Kontrolle über das Spielerdeck, was bei sperrigem Anlaufen des Decks deutlich hilft – gerade bei schlechterer Entwicklung der ersten Runden war die alte Version schnell überfordert und hier musste ich schon sehr schnell gegen 9-11 Bedrohung im Aufmarsch antreten. Ein wirklich nettes Deck und ich glaub das kann ich mal gegen die ganze Kampagne antreten lassen.

The Gallerist kam heute zum ersten Solospiel auf den Tisch. Wow. Das ist schon fast Arbeit. Macht aber sehr viel Spaß, auch wenn ich im ersten Solospiel noch viel zu viele Fehler gemacht habe – das Spielsystem ist schon gut erkennbar gewesen. Die Aktionen machen Sinn und sind thematisch hervorragend fundiert, was das Lernen deutlich vereinfacht. Und das Beste: es macht echt Spaß. Die zwei Stunden gingen um wie nix. Das wird definitiv wiederholt.

Auswahl für das nächste große Spiel das Juliana und ich zusammen lernen war am Wochende The Golden Ages und das erste Lernspiel haben wir hinter uns. War noch etwas holperig, das Spiel hat doch deutlich mehr bewegliche Teile als alles was wir bisher gespielt haben. Aber Spaß hat es gemacht und die Struktur ist durchaus logisch. Man muss nur an einiges beim Epochenwechsel denken. Alles in allem aber ein wirklich schönes Spiel mit einer Menge an Möglichkeiten und variablem Aufbau, das dürfte uns für eine gute Weile beschäftigen. Aber ich glaube Progress wird es nicht so schnell vom Thron stoßen.

Progress: Evolution of Technology hat sich in der letzten Zeit zum totallen Renner mit Juliana entwickelt. Wir haben es praktisch jeden Tag gespielt, in der Zeit in der ich Krank war sogar 2-3 mal am Tag. Und wir haben beide immer noch gewaltigen Spaß daran. Die Vorteile des Spiels sind vielfältig, aber abgesehen vom interessanten Thema sind für uns die Highlights, dass alle Aktionen Sinn machen im Kontext des Spielthemas. Karten die aufeinander aufbauen sind logisch verbunden (in dem meisten Fällen jedenfalls) und auch das was an Verbesserungen kommt, ist durchaus mit der Karte verbunden. Dazu kommt, dass die Karten selber keine Texte außer dem Namen haben – man muss nicht erst lange lesen um zu verstehen was passiert, alles ist mit klaren Symbolen gekennzeichnet. Dazu kommt dann auch noch, dass alle Kulturverbesserungen, die man sich erarbeitet, klar auf dem Spielerboard erkennbar sind. Genauso wie die Position in den Kulturbereichen (Prestige, Bevölkerungsentwicklung und Militär) auf dem Zusatzboard. Die verfügbaren Hilfsmittel sind leicht zu benutzen und zu verstehen. Alles das hilft dabei, dass man wirklich einfach locker spielen kann, ohne von Verständnisfragen (gerade bei Juliana durch die Sprachdifferenz entscheidend) aufgehalten zu werden. Obendrauf dann noch ein für uns wirklich spannendes Spielthema und schon ist unsere Abendunterhaltung gesichert. Wir sind mitlerweile bei 1-1,5 Stunden angelangt, allerdings spielen wir auch immer mit dem vierten Zeitalter. Meilensteine und Philosophen haben wir derzeit noch nicht mit ins Programm genommen, wird aber vielleicht doch bald mal interessant, aber bei 20 Spielen zusammen haben wir bis jetzt noch nicht das Gefühl, dass wir das Grundspiel ausgereizt hätten.

Am Rande notiert ...

Why Twitter’s Dying (And What You Can Learn From It) — Bad Words — Medium ist ein interessanter Artikel über das, was der Autor als zentrales Problem sozialer Medien sieht, das von den Betreibern ignoriert wird: Missbrauch, oder (weil „abuse“ sich nicht trivial pbersetzen lässt) das asoziale Verhalten vieler in diesen Medien, das die normalen Benutzer einfavh vertrei t und manches Netz zur reinen Selbstverkündungsmaschine für Presseorgane verkommen lässt. Wobei den hinteren Teil des Artikels, über die digitale Revolution, der ist dann docj etwas arg träumerisch.

Angespielt ...

The Lord of the Ice Garden hab ich über Spieleschmiede gefördert und erhalten. Und das Spiel ist eine optische Granate – tolle grafische Aufmachung und klasse Miniaturen. Dazu dann ein sehr interessantes Spiel und eine wirklich nicht triviale solo Variante, die tatsächlich einiges vom originalen Spiel erhält. Allerdings sehr weit oben im Komplexitätsgrad, das braucht schon noch mehr Runden, bis ich das wirklich voll verstanden habe um es jemandem zu erklären. Aber es bietet eine Kombination aus Worker-Placement und Area-Domination zusammen mit variablen Spielerfähigkeiten und Upgrademöglichkeiten wie ich es so noch nirgendwo gesehen habe. Absolut wow.

Am Rande notiert ...

Holy Smokes, Per6 is officially out!

Quelle: The Night Larry Wall Unveiled Perl 6 | 10 Zen Monkeys

Hero Forge Custom Miniatures hat einen Online-Designer mit diversen Konfigurationsmöglichkeiten für Spielfiguren. Nicht ganz billig, aber wenn man unbedingt eine Figur für ein Spiel braucht, vielleicht trotzdem lohnend.

After considerable reflection and discussion, we’ve decided the time has come for us to step aside and seek new owners for Koken. As much as we’d like to stay, all of us have decided to pursue new professional opportunities that will prevent us from…

Quelle: Koken is for sale and looking for a new home – Koken blog

We decided to do something totally new for us this year for our vacation: a tour through France by camping car. And it was a blast! Originally we only planned for northern France, but due to the weath…

Quelle: Tour de France

Magic for Fun

Ich selbst spiele recht gerne Magic the Gathering – hauptsächlich EDH, weil es in der Regel als nettes Spiel in netter Runde gestalten lässt, und nicht so sehr auf Turnier und Gewinn ausgerichtet ist. Jedenfalls in der passenden Runde. Da … Weiterlesen

Aussen Hui, innen Pfui

Das scheint das Motto von Koken zu sein, das ich vor einiger Zeit hier mal ziemlich gelobt habe. Es ist immer noch eines der am besten aussehenden Galleriesysteme mit einer wirklich schicken Admin-Oberfläche. Aber all das schicke kann nach einigen … Weiterlesen

Gumbo

Heute mal was exotisches – Gumbo. Und dazu dann das ganze auch noch ein bisschen abgewandelt, weil ich Lust darauf hatte. Im Prinzip ist das ganze ziemlich einfach: Speckwürfel (250g), Zwiebeln (wir hatten zwei Zwiebeln), Knoblauchzehen (nicht zu geizig mit … Weiterlesen

Hyper-V, virtuelle Maschinen, Laufwerksbuchstaben, Wahnsinn, Microsoft

Jupp, die obige Kombination ist echt nicht toll. Szenario: Hyper-V Maschine, mehrere virtuelle Maschinen, einige davon mit Snapshots, diverse sehr lange laufende Installationen und viel Arbeit in diesen Maschinen. Neue Maschinen anlegen passiert auf Basis vorhandener Images, die mit sysprep … Weiterlesen

Schweinefilet in Senfsoße

Diesmal ganz einfach und simpel, daher hier einfach nur grob der Ablauf wie man das ganze produziert. Ich habe zwei Wochen später das ganze auch nochmal etwas modifiziert, da waren dann noch zusätzliche Gewürze (Ingwer, rosenscharfer Paprika und Koriander) in … Weiterlesen

Spaghetti Carbonara mit Gemüse und Frikadellen

Juliana hatte das Rezept gefunden und es klang gut, also haben wir uns da heute mal dran gewagt. Hat auch alles einigermaßen funktioniert und gut geschmeckt hat es auch. Und dieses Mal hat auch die Menge (außer bei den Frikadellen) … Weiterlesen

Gulasch ungarische Art

Juliana hatte Schweinegulasch gekauft, aber noch keine Idee was damit machen – und ich hab dann ungarisches Gulasch vorgeschlagen. Danach musste ich dann in die Küche und kochen. Gulasch ist ja recht simpel, hier nur mal als Gedankenstütze für mich … Weiterlesen

Piroschki wie von Schwiegermuttern

Das erste Mal habe ich sie zusammen mit meiner Schwiegermutter zubereitet – ich habe den Teig gemacht, sie das Hackfleisch gewürzt und die Piroschki geformt. Diesmal musste ich alles selber machen. Aufbau ist aber eigentlich recht simpel. Man beginnt mit … Weiterlesen

Wir haben geheiratet

Anstelle die Bilder schon hier hinzupacken gibt es nur einen Verweis auf ein Album von Bildern die meine Schwiegermutter gemacht hat – die offiziellen Fotos warten noch etwas (und ich selber hab ja keine gemacht).

Wildgulaschtopf

Auf dem Markt bin ich über Wildgulasch gestolpert und habe zugeschlagen. Und dann noch Fenchel und Lauchzwiebeln gekauft. Nunja, ein bisschen rumgegoogelt und eine Idee für ein Rezept bekommen. Wie üblich natürlich etwas angepasst. Was rein kommt: 300g Wildgulasch 3 … Weiterlesen

Telefontarife können einem echt den Spaß verderben

Wenn man sich so umschaut bei den Telefontarifen, dann kann man schon kleinere bis größere Tobsuchtsanfälle bekommen. Bei den Telefonie-Komponenten ist es ja mittlerweile einigermaßen ok geworden, die SMS Tarife sind immer noch lächerlich bis hanebüchen – teurere Wege seine … Weiterlesen

Social Networks und meine Nutzung von denselben

Irgendwann fällt einem mal auf, dass man einfach viel zu viele Stellen im Netz hat, wo was passiert und wo man irgendwie vertreten ist. Aus diesem Grund hier mal eine Aufstellung von den aktuellen Netzwerken in denen ich auftauche und … Weiterlesen

EVIL is King

Nein, das ist jetzt nicht die Anbetung des Bösen, sondern einfach nur meine Überlegungen über die Kameratechnik, die in der letzten Zeit die größten Veränderungen durchmacht hat und bei der die meisten neuen Systeme herauskamen – EVIL Kameras, also Kameras … Weiterlesen

MonoMac und XCode 4

Autsch, das hat mich jetzt voll erwischt – ich wollte mal mit den GUI Tools spielen, aber MonoMac unterstützt XCode 4 noch nicht vollständig und hat nur lapidar das zu sagen: Developers that use Interface Builder are recommended to install … Weiterlesen

Datenschutz und Social Network Buttons

Gerade gelesen: Datenschutz & Facebook Like-Button für Webseiten-Betreiber. Hatte gerade mal mit den diversen Social Buttons gespielt (deshalb könnten die noch eine Weile auf gecachten Seiten auftauchen), aber dann mir überlegt, die werden warscheinlich doch etwas mehr an Verbindungen zwischen … Weiterlesen

Überlegungen zu Datenschutz, Kontrollverlust und anderen Dingen

Von der Spackeria, von Aluhüten und vom Kontrollverlust – Die wunderbare Welt von Isotopp. Lesenswerte Betrachtung von Datenschutz, Datenspuren, der zwangsläufigen Ansammlung von Datenmengen und der Unvermeidbarkeit der Zugänglichkeit und Auswertung dieser Daten. Ich selbst sitze immer zwischen den Stühlen … Weiterlesen